Gründung der BVG

Bus und Straßenbahn in der Linkstraße, im Hintergrund der Potsdamer Platz

1. Januar 1929, 1. Januar 1938

Es war der spätere Regie­rende Bürger­meister Ernst Reuter (SPD), der die BVG als zentrale Nahver­kehrs­ge­sell­schaft für Berlin schuf. Der dama­lige Stadtrat für Verkehrs­wesen hatte genug davon, dass es in der Stadt mehrere unter­schied­liche Unter­nehmen gab, die öffent­li­chen Perso­nen­nah­ver­kehr durch­führten. So gab es die 1868 privat gegrün­dete Allge­meine Berliner Omnibus-Actien-Gesell­schaft (ABOAG), die 1897 eben­falls privat entstan­dene Gesell­schaft für elek­tri­sche Hoch- und Unter­grund­bahnen in Berlin (Hoch­bahn­ge­sell­schaft) sowie zahl­reiche Stra­ßen­bahn­un­ter­nehmen. Zuvor waren auch noch Pferde-Stra­ßen­bahnen unter­wegs, eben­falls privat und mit eigenen Tarifen. Die elek­tri­schen Stra­ßen­bahnen wurden zwar 1920 zusam­men­ge­führt, deren Gesell­schaft ging aber drei Jahre später pleite.

Ernst Reuter plante seit 1926 eine Einheits-Verkehrs­ge­sell­schaft, in der nicht jeder Betrieb seine eigenen Fahr­scheine verkaufte, die in den anderen Verkehrs­mit­teln nicht gültig waren.
Am 15. März 1927 führten die ABOAG, die Stra­ßen­bahn- und die Hoch­bahn­ge­sell­schaft einen gemein­schaft­li­chen Tarif von 20 Pfennig ein, der jedoch die Kosten der einzelnen Betriebe nicht deckte.

Die gericht­lich einge­tra­gene Firma unseres Unter­neh­mens lautet Berliner Verkehrs-Akti­en­ge­sell­schaft. Der Sitz des Unter­neh­mens ist Berlin W 9, Leip­ziger Platz 14.
Die Abkür­zung unserer Firma lautet: BVG. Ausge­spro­chen "Bevauge".

Aus diesem Grund wurden die Nahver­kehrs­be­triebe im Dezember 1928 zusam­men­ge­schlossen. Ab dem 1. Januar 1929 gehörten fast alle öffent­li­chen Verkehrs­mittel zu neu gegrün­deten Berliner Verkehrs-Akti­en­ge­sell­schaft (BVG). Eine Ausnahme bildete die S‑Bahn, die weiterhin der Deut­schen Reichs­bahn unter­stellt war. Außer zwischen 1984 und 1994 war sie seitdem unab­hängig von der BVG.
Am 1. Januar 1938 wurde die BVG zu einem Eigen­be­trieb der Stadt Berlin und trägt seitdem den Namen Berliner Verkehrs­be­triebe.